Die Homöopathie ist eine weltweit verbreitete alternative Heilmethode, deren Prinzipien um 1800 von Dr. Samuel Hahnemann formuliert wurden.

Homöopathen behandeln ihre Patienten nach dem vom Begründer der Homöopathie, Samuel Hahnemann, aufgestellten Grundsatz: „Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt“. Dr. Hahnemann folgt damit dem Postulat von Aristoteles ( www.biologie.uni-hamburg.de ), dass lebenden Wesen eine Lebenskraft innewohnt, deren Störung sich in den Krankheitssymptomen des Patienten äußert. Die Umstimmung der Lebenskraft kann nur durch potenzierte Arzneien im Sinne einer Informationstherapie erreicht werden. Mit dieser immateriellen Information heilt sich der Mensch dann sozusagen selbst ( www.charité-de./medizingeschichte/bibliothek.htm).

Im 20.Jahrhundert formulierte Professor Dorcsi, die Homöopathie als eine Regulationstherapie und etablierte diese Heilmethode in einem Modeel versuch an dem von Haunerschen Kinderspital in München (www.hauner.klinikum-uni-münchen.de). An Hahnemanns Überlegungen anschließend geht er davon aus, dass Krankheit wesentlich eine gestörte Fähigkeit des Organismus zur Selbstregulation darstelle, die unter Umständen durch einen minimalen Reiz, eben das homöopathische Heilmittel, korrigiert werden könne. Daraus folgt, dass nicht alle Krankheitserscheinungen mit Aussicht auf Erfolg homöopathisch behandelt werden können, sondern nur diejenigen, bei denen eine solche Regulationsstörung zentral ist und wo die Organe des Körpers nicht so zerstört sind, dass sie noch auf einen homöopathischen Reiz reagieren könne, z.B. bei der Leberzirrhose oder einer Krebserkrankung.

Der aktuelle Status der Homöopathie in Deutschland

Die Homöopathie ist in Deutschland eine anerkannte "Besondere Therapieform" im Sinne des Sozialgesetzbuches. Seit 1978 bekennt sich der deutsche Gesetzgeber im Arzneimittelgesetz zum Wissenschaftspluralismus der Medizin. Darunter werden derzeit die Medizin einerseits und andererseits drei besondere Therapierichtungen verstanden:

  • Anthroposophisch erweiterte Medizin
  • Homöopathie
  • Phytotherapie

Die Mittel der Besonderen Therapierichtungen können zugelassen und dürfen verordnet werden, auch ohne dass für sie ein Wirksamkeitsnachweis erbracht wurde (www.BfArM.de)

Die unermüdliche Arbeit des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte hat dazu geführt, dass bis zum Ende des Jahres 2006 bereits über 80 gesetzliche Krankenkassen die Arbeit eines homöopathischen Arztes bezahlen (www.dzvhae.de). Die Tendenz ist steigend, sodass in den nächsten Jahren in Deutschland mit einer guten Versorgung der Bevölkerung zu rechnen ist(www.deutsche-bkk.de, www.igm-bosch.de).

Weitere Informationen finden Sie unter Homoeopathie Ausbildungen.de

Impressum: Institut für Kommunikation und Gesundheit, Bernhard Tille, 61350 Bad Homburg; Dietrich-Bonhoeffer-Str. 35, Tel.: 06172-689992 E-Mail: info@nlp-hessen.de Internet: www.homoeopathie-hessen.de

 

 

 

Tipp: Arztsuche